AK Asyl Gesamttreffen am 2. Februar 2016

Gemeindezentrum Herz-Jesu 1

Am 2. Februar 2016 fand unser sehr gut besuchtes AK Asyl Gesamttreffen im Gemeindesaal der Herz-Jesu-Kirche in Ettlingen statt. Auch diesmal kamen wieder viele neue Interessierte zu unserem Treffen.

Als Themen für den Abend standen die Vorstellung der hauptamtlichen Sozialarbeiterinnen aus den Flüchtlingunterkünften in Ettlingen sowie der Ehrenamtskoordinatorin vom Landratsamt auf dem Programm, außerdem die Diskussion und Verabschiedung der überarbeiteten Leitlinien unseres Arbeitskreises. Darüber hinaus wurden allgemeine Fragen der ehrenamtlichen Helfer im Zusammenhang mit der Flüchtlingsarbeit in Ettlingen beantwortet.

In Ettlingen befinden sich aktuell fünf Gemeinschaftsunterkünfte (GU) für Flüchtlinge, die von Heimleitung, Sozialarbeiter/in, Hausverwalter und Leistungssachbearbeiter betreut bzw. begleitet werden. Um die Integration zu verbessern und Konfliktpotentiale unter den Bewohnern der Unterkünfte möglichst zu vermeiden, wählte man in Ettlingen an Stelle von Massenunterkünften eine dezentrale Unterbringung, d.h. es wurden mehrere kleine Gu´s  eingerichtet, die auf verschiedene Stadtteile verteilt sind. Diese Art der Unterbringung hat sich bewährt. Die Arbeit der hauptamtlichen Helfer ist unter diesen Gegenheiten aber schwieriger, da sie sich für mehrere Objekte in der Verantwortung sehen und zur Erfüllung ihrer Aufgaben zwischen den Unterkünften pendeln müssen. Insgesamt scheint uns die hauptamtliche Betreuung in Ettlingen angesichts des Bedarfs unterbesetzt zu sein.

Zu den Aufgaben der Heimleitung gehören u.a. alle Verwaltungsaufgaben für die Unterkünfte und deren Bewohner, auch die Zusammenstellung von verträglichen Gruppen in den jeweiligen Unterkünften und die Wahrung gesetzlicher Bestimmungen. Sie müssen sicherstellen, dass die Unterkünfte entsprechend des Bedarfs ausgestattet sind und vieles mehr. Die Sozialarbeiterinnen helfen bei der Integration, indem sie die Flüchtlinge darin unterstützen, sich vor Ort zu orientieren, Angebote zur Integration wahrzunehmen und sie klären rechtliche Fragen rund um die Asylverfahren. Außerdem koordinieren sie die Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern. Die Hausverwaltung kümmert sich um die Liegenschaften der Asylunterkünfte, deren Funktionsfähigkeit, Sicherheit, Brandschutz, Wartung und ähnlichen Themenstellungen.

Ende letzten Jahres hat das Leitungsteam des AK Asyl die Leitlinien des AK überarbeitet und im Internet auf unserer Webseite unter https://www.asylettlingen.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ zur Diskussion gestellt. Beim AK Treffen wurden Rückmeldungen sowie Wünsche zur Ergänzung oder Veränderungen zur Sprache gebracht und am Ende mit überwältigender Mehrheit verabschiedet. Hauptpunkt in der Diskussion war die Trennung der Aufgaben zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern. Von Seiten des AK wurde die gute Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Helfern in Ettlingen gewürdigt.

Unsere ehrenamtlichen Angebote sind zusätzlich zu den staatlich organisierten und verpflichtenden Aufgaben zu verstehen. Dies ist uns wichtig, um die wertvolle Energie aller Beteiligten nicht in Doppelstrukturen zu vergeuden. Weiterhin suchen wir zu verhindern, dass durch das ehrenamtliche Engagement eventuelle Mängel bzw. Schwachstellen der staatlichen Aufgaben verdeckt werden, damit nicht durch unser Engagement die Anstrengungen auf der Verwaltungsebene nachlassen, solche Mängel zu beseitigen.

Alle Helfer haben daneben die Möglichkeit individuell über das offizielle Engagement des AK Asyl hinaus, in eigenem Namen, zu helfen. Die Angebote und Projekte des AK Asyl hingegen sollen grundsätzliche jedem Flüchtling bzw. jedem aus einer bestimmten Gruppe von Flüchtlingen (bspw. Kinder/Jugendliche, Frauen) zugutekomme, stellen also keine individuellen Hilfen dar. Zugleich wurde auch darüber diskutiert, warum die Angebote in Form eines Arbeitskreises organisiert werden. Die Versammelten waren sich einig, dass ein Arbeitskreis im Vergleich zu einer Vereinsstruktur den Zugang und die Teilnahme erleichtere, ebenso einen möglichen Ausstieg. Die gewählte Organisationsform sollte nach Meinung der Mehrheit der Versammelten weiter Bestand haben.

Wir freuen uns auf jeden der Interesse hat, bei uns mitzuwirken. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im AK Asyl haben oder uns in anderer Form unterstützen wollen, melden Sie sich bei: Patrick Jutz, Telefon 07243 – 3508177 oder E-Mail ak@asylettlingen.de

7 Jahren ago