Resonanz in der Fahrradwerkstatt

Liebe Schrauben- und Fahrradfreunde und liebe Freund/innen/e der Nächstenhilfe,

Auch am Freitag kam ein junger Albaner zum Specht, um uns um Reparatur seines Fahrrads zu bitten. Da wir den Schaden an seinem bike nicht vor Ort reparieren konnten, ist er später mitsamt Rad zur Werkstatt (Garage) mitgekommen. Da haben wir dann entschieden ihm ein anderes vergleichbares Rad aus unseren Beständen im Tausch zu geben. Sein Rad werden wir in aller Ruhe unter die Lupe nehmen, um es wieder fahrtüchtig zu machen.

Es waren jedoch noch andere Ettlinger vor dem Spechttor erschienen, denn der Artikel in der BNN hat doch einen starken Spenderimpuls ausgelöst. So konnten wir ein sehr ordentliches und fahrbereites e-bike und vier zum Teil gepflegte Cityräder entgegennehmen. Gut, dass Michael mit seinem Fahrzeug gekommen war. So waren wir in der Lage alles, was gespendet wurde problemlos zur Garage transportieren.

Insgesamt sind damit in der vergangenen Woche 10 Fahrräder gespendet worden. Das ist natürlich sehr erfreulich. Wenn auch die räumlichen Kapazitäten zur Unterbringung der bikes allmählich erschöpft sind. Deshalb habe ich die drei Räder, die ich am Samstag in Ettlingen noch abgeholt habe, direkt nach Grünwettersbach zu Werners ambiente gebracht.

Am Samstag durfte ich dann noch unserem jungen Syrer ein Tauschrad zum Specht bringen. Er hatte am Freitag keine Zeit zu kommen, weil er Dienst in Bruchsal hatte. Und wir haben es nicht geschafft die Schaltung an seinem Rad zu reparieren. Der Umwerfer muss noch schaltbar gemacht werden. Ansonsten ist das Rad gut durchgecheckt worden.

Bedingt durch die Coronamaßnahmen ist die Nachfrage nach Fahrrädern – im Gegensatz zum wachsenden Bestand an technisch aufgearbeiteten bikes – zur Zeit sehr spärlich. Deshalb hoffen wir natürlich, dass möglichst bald wieder halbwegs normale Verhältnisse eintreten. In der Zwischenzeit wollen Werner, Stefan und ich an einem inzwischen vereinbarten interessanten Projekt arbeiten:  Fahrradanhänger mit Motor (Schubkrafthänger). Werner hat diesbezüglich bereits einige Erfahrungen mitgebracht. Und seitdem wir uns für dieses Projekt entschieden haben, bombardiert uns Stefan mit immer neuen möglichen Modellvarianten – eine schöner oder origineller als die andere. Bin gespannt, wie sich das entwickelt. Und natürlich bin ich lern- bzw. hilfsbereit.

Kinderräder sind gefragt im Moment. Aber die Größe zwischen ganz klein und mittelklein – also etwa für 4-jährige – ist uns ausgegangen oder in einem derartig fragwürdigen Zustand, das wir uns nicht so richtig rantrauen. Der Bestand für Jugendliche und Erwachsene dagegen ist ziemlich angewachsen. Wer also aus dem Umfeld der Tafel oder der Geflüchteten und bei uns untergekommenen Erwachsenen ein gutes Rad braucht, kann sich gern – mit Empfehlung (Diakonie usw.) bei mir melden. Meine mail ist ja bekannt.

Darüberhinaus hoffen wir auch, dass der Ettlinger SPD-Fahrradmarkt im März zustande kommt. Da werden wir einige unserer bikes zu günstigen Preisen anbieten. Und wir werden dann dort mit einer sog.  „Fahrrad-check-Station“ unser Know-How bei der Einschätzung und Auswahl von Fahrrädern anbieten. Das hatten wir bereits zweimal mit gutem Erfolg so angeboten (2018/2019).

Jetzt wünsche ich euch erneut eine akzeptable Winterwoche und grüße alle

Manfred 

26.01.2021

5 Monaten ago