Ankommende aus der Ukraine: erste Infos

Wir hatten gestern Abend eine erste Abstimmung mit Ehrenamtlichen und den hauptamtlichen Ehrenamtskoordinatorinnen, um zusammenzutragen, was wir an Informationen bisher haben. Da die Infos von offizieller Seite bisher noch spärlich sind, die nächsten Tage aber trotzdem schon Menschen in bei uns ankommen, wollen wir hier zumindest die vorhandenen Informationen sammeln:

Allgemeine Informationen

Informationsseite des Landratsamts Karlsruhe
https://www.landkreis-karlsruhe.de/ukraine

Informationsseite der Stadt Ettlingen
https://www.ettlingen.de/willkommen

für Baden-Württemberg vom Justizministerium (zuständig für den Bereich Asyl)
https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/Informationen+zur+Ukraine Informationen zu Aufenthalt, Sozialleistungen, Meldemöglichkeit für private Unterkünfte…

Informationen des Flüchtlingsrats
https://fluechtlingsrat-bw.de/aktuelles/fragen-antworten-und-forderungen-anlaesslich-der-situation-in-der-ukraine/

Beratungsstellen

Sucht möglichst schnell eine der offiziellen Beratungsstellen auf und lasst euch zu den Formalitäten beraten und begleiten:

Integrationsmanagement des Landkreises Karlsruhe
https://www.landkreis-karlsruhe.de/Service-Verwaltung/Themen-Projekte/Integration/Beratung-und-Ansprechstellen-/Integrationsmanagement/

Integrationsbüro der Stadt Ettlingen
https://www.service-bw.de/organisationseinheit/-/sbw-oe/Integration+Ordnungs+und+Sozialamt+Stadt+Ettlingen-6016664-organisationseinheit-0

Migrationsberatung Caritas Ettlingen
https://www.caritas-ettlingen.de/migrationsberatung

Unterkunft

Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlingen (LEA) in Karlsruhe
Für akute Fälle, die keine private Unterkunft finden. Dort sollte eigentlich auch durchgängig jemand vor Ort sein. Für weitere Infos habe ich leider nur die Seite im Stadtwiki gefunden: https://ka.stadtwiki.net/Landeserstaufnahmeeinrichtung_f%C3%BCr_Fl%C3%BCchtlinge Offiziell gehört die LEA zum Regierungspräsidium Karlsruhe. Zur Not muss man sich wohl an die direkt wenden: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt9/

Städtische Unterkünfte („Asyl- und Obdachlosenheime“)
Bisher war es so, dass sich geflüchtete Menschen in der LEA melden mussten und von dort weiter verteilt wurden. Anscheinend ist das jetzt aufgehoben und die Menschen können sich auch direkt an die Kommunen wenden. Wie das genau funktioniert, ist aktuell alledings noch nicht klar. Wir möchten an dieser Stelle auch anmerken: städtische Unterkünfte sind Notunterkünfte. Die Lebenssituation ist dort oft sehr schwierig. Unser dringender Appell ist deswegen, Menschen nach Möglichkeit in privaten Unterkünften unterzubringen.

Private Unterbringung
Private Unterbringung und freie Wahl des Aufenthaltsortes ist möglich. Kosten für die Unterbringung können später übernommen werden, wenn Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beantragt werden. Wenn ihr freien Wohnraum habt, den ihr für die Unterbringung zur Verfügung stellen könnt, meldet diesen bitte direkt bei den Kommunen (für Ettlingen vermutlich über das Integrationsbüro: https://www.ettlingen.de/site/Ettlingen-2021/node/3120326?QUERYSTRING=integrationsb%C3%BCro).

Wenn ihr ankommende Menschen begleitet, habt bitte ein Auge darauf, wo die Menschen unterkommen. Man kann leider nie ausschließen, dass es Leute gibt, die die Hilfsbedürftigkeit dieser besonders schutzbedürftigen Gruppe ausnutzen. Es sollte deswegen immer einen Kontakt außerhalb der Unterbringung geben, an den sich die Geflüchteten wenden können. Gerade im Umgang mit Kindern gibt es in der ehrenamtlichen Arbeit normalerweise strenge Kontrollen der Personen, die sich als Helfende anbieten. Im Rahmen der privaten Vermittlungen wird dies leider nicht möglich sein.


Möblierung

  • Die Flüchtlingsunterkünfte sind möbliert.
  • Sobald die Menschen staatliche Leistungen beziehen, kann man eine Förderung für die Grundausstattung bekommen.
  • In den akuten Fällen wird das sicher zu lange dauern, so dass viele auf andere Quellen ausweichen müssen. Günstige Möbel (und auch Kleidung) gibt es unter anderem:
  • Wir können vom AK Asyl zusätzlich zu gezielten Spenden aufrufen (Betten, Schränke,…). Allerdings haben wir keine Transportmöglichkeiten. Das war in der Vergangenheit leider immer wieder ein Problem, warum wir Spenden nicht vermitteln konnten. Falls jemand Beziehungen zu einer Spedition hat oder ein größeres Fahrzeug, wäre das sehr hilfreich.

Melden, Leistungen beantragen,…

Gerade wenn ihr Menschen zum ersten Mal bei diesen Formalitäten begleitet, ist es wichtig, eine kompetente Ansprechperson von offizieller Seite zu bekommen. Neben der Meldung und den Leistungsantrag kommen viele weitere Formalitäten auf die Menschen zu, die wir als Ehrenamtliche nicht angemessen erledigen können. Holt euch hier also auf jeden Fall Hilfe beim Amt!

Kostenlose Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs

Geflüchtete aus der Ukraine können das KVV-Netz aktuell kostenlos nutzen. Als Ticket dient ein „gültiges ukrainisches Ausweisdokument“. Weitere Infos: https://www.kvv.de/unternehmen/kvv-news/detail/gefluechtete-aus-der-ukraine-koennen-kostenlos-busse-und-bahnen-im-kvv-nutzen-1.html

Medizinische Beratungsstellen

Wir gehen davon aus, dass viele Ankommende durch die aktuelle Situation psychisch stark belastet sind. Es gibt verschiedene Hilfsangebote:

Sozialpsychiatrischer Dienst Ettlingen (südlicher Landkreis Karlsruhe)
Eine erste Anlaufstelle bietet die Caritas in Ettlingen:
https://www.caritas-ettlingen.de/sozialpsychiatrischer-dienst

Sozialpsychiatrischen Dienst der Diakonie Landkreis Karlsruhe für die Mitte des Landkreises s. Karte:
https://www.diakonie-laka.de/rat-hilfe/psychische-erkrankung/beratung-sozialpsychiatrischer-dienst/
https://www.diakonie-laka.de/rat-hilfe/psychische-erkrankung/uebersichtskarte-einzugsgebiet-sozialpsychiatrie/

Sozialpsychiatrischen Dienst der Caritas Bruchsal für die Orte im nördlichen Landkreis Karlsruhe
https://www.caritas-bruchsal.de/hilfenundangebote/psychischerkranktemenschen/beratung/beratung.aspx

Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. in Karlsruhe
Im Speziellen: PSZ Nordbaden (leider i.d.R. mit Wartezeiten)
Psychosoziale Zentren (PSZ) sind Einrichtungen für die psychotherapeutische, psychosoziale, medizinische Versorgung von Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrungen.
https://www.hilfe-fuer-opfer.de/psz
https://www.bios-bw.com/opferschutz

Verein zur Unterstützung traumatisierter Migranten e.V.
in Karlsruhe zur Vorabklärung sinnvoll und i.d.R. ohne zu lange Wartezeiten
Menschenrechtszentrum, Alter Schlachthof 59, 76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 62 88 306, trauma-migranten@web.de
www.traumatisierte-migranten.de
Sprechzeiten nach tel. Anmeldung: Montag & Mittwoch, 10-12 Uhr

Ehrenamtliche Angebote

Ettlingen

Begegnungscafé Arbeitskreis Asyl im K26
Donnerstag 17-19 Uhr
Als Möglichkeit, Anschluss zu finden und sich auszutauschen.
https://www.asylettlingen.de/aktivitaeten/begegnungscafe/

Effeff Ettlingen
Viele Angebote für junge Familien, auch Sprachkurse & Kleiderbörse
https://effeff-ettlingen.de/

Karlsruhe

Ukrainer in Karlsruhe
http://ukrainer-in-karlsruhe.org/

Flüchtlingshilfe Karlsruhe
http://fluechtlingshilfe-karlsruhe.de/

Freundeskreis Asyl Karlsruhe
https://fka-ka.de/

Soweit unsere Inforamtionen für den Moment. Wenn ihr neue Infos für uns habt, schickt sie uns gerne durch an: ak@asylettlingen.de.

Sammlung von Hilfsgütern

Die Sammlung von Hilfsgütern wird bereits von vielen Organisationen abgedeckt. Wir werden uns vom AK Asyl deswegen darauf konzentrieren, Ehrenamtliche und Ankommende vor Ort zu unterstützen.

9 Monaten ago